BBLIO.net gewinnt Förderung vom Fonds Soziokultur

Als Reaktion auf die Corona-Krise hatte der Fonds Soziokultur Anfang April das Ad-hoc-Programm „Inter-Aktion“ aufgelegt, das insbesondere Einrichtungen der freien Kulturarbeit unterstützen soll. Kern des Programms ist die Förderung von neuen Formaten in kontaktfreien Zeiten, die mit ungewöhnlichen digitalen, aber auch analogen Möglichkeiten soziokulturelle Arbeit leisten. Mit insgesamt rund 800 Anträgen aus dem gesamten Bundesgebiet sind beim Fonds Soziokultur e.V. bis zum Stichtag Anfang Mai überwältigend viele Anträge eingegangen. Das Kuratorium entschied nun über die Förderung von 75 Projekten, die mit einem nochmals aufgestockten Fördertopf realisiert werden können.

Eines der geförderten Projekte ist BBLIO.net – die Nachbarschaftsbibliothek.

Initiator Matthias Gronemeyer: „Wir freuen uns sehr, dass unsere tolle Idee sich im Wettbewerb durchsetzen konnte! Die Fördersumme von 5.000 Euro hilft uns, einen ersten Prototyp der App zu entwickeln. Ebenso wichtig wie die finanzielle Unterstützung ist aber die Publizität, die das Projekt dadurch erhält. Der Fonds Soziokultur wird aus dem Hause von Kulturstaatsministerin Monika Grütters finanziert – damit würdigt die Bundesregierung innovative Ideen in Zeiten der Krise.

Aus Mitteln unseres Trägervereins ausdrucksreich e. V. wird das Budget um weitere 5.000 Euro aufgestockt.

„Um eine gut funktionierende App zu entwickeln, ist das aber verdammt wenig. Wir sind daher dringend auf weitere Unterstützung angewiesen und freuen uns auch über kleine Spenden!“

Was ist BBLIO.net?

Eigene Buchbestände erfassen – in anderen Privatbibliotheken suchen – gegenseitig ausleihen.

Die eigene Bibliothek kann mit der App erfasst und katalogisiert werden (bequem per Barcode-Scan oder Titeleingabe), die Suche in anderen Privatbibliotheken ist mit Standortinformationen verknüpft, und die App verwaltet die Kommunikation zwischen den Benutzern und die Ausleihen. Und das in vielen verschiedenen Sprachen für alle Bücher der Welt!
Und wenn das gesuchte Buch doch zu weit weg steht, dann hilft die Büchersendung der Post.
Super Idee, oder?

Eine gemeinnützige Initiative von Matthias Gronemeyer & ausdrucksreich e. V.